Griechische/Italienische Landschildkröte

Testudo hermanni hermanni, Nominatform

Die Griechische Landschildkröte wird derzeit in zwei verschiedene Unterarten eingeteilt. Im westlichen Mittelmeerraum (Restpopulationen im Ebro-Delta, den Baleareninseln Mallorca und Menorca, im Maurengebirge in Südfrankreich, Korsika, Sardinien, Sizilien, Toskana, Latium, Kampanien, Kalabrien, Apulien, den Küstenge- bieten der Abruzzen, den Marken bis hin zu den Küstengebieten Frioul- Venetiens) lebt die Nominatform Testudo hermanni hermanni GMELIN,1789. Sie besiedelt in meist individuenarmen Restpopulationen lichte Wälder und die typisch für die mediterrane Region vorkommende Macchia in Höhen bis etwa 500m, auf Sizilien auch bis 1200m Höhe. Nur in der südliche Toskana, im Latium und auf Korsika, Sardinien und Sizilien sowie in Apulien gibt es noch einige größere Verbände. In Ligurien und auf der Insel Elba gilt Testudo hermanni hermanni als weitgehend ausgestorben.

Thh weist optische Unterschiede je nach Lokalpopulation mal mehr und mal weniger auf. Schild­kröten im Süden der Apenninhalbinsel bleiben zumeist kleiner als Tiere nördlicherer Gebiete und die der großen Inseln. Weibchen erreichen selten mehr als eine Plastronlänge von 20cm Stockmaß bei einem Maximalgewicht von etwa 1500g, Männchen werden max. 15cm groß und selten schwerer als 1000g. Zumeist liegen die Weibchen jedoch zwischen 800g und 1200g, die deutlich kleineren Männchen zwischen 400g und 700g. Thh ist meist hochgewölbt und hat eine kräftige Schwarz-Gelb-Färbung, eine Schlüssellochzeichnung auf dem letzten Wirbelschild und gelbe Wangenflecken. Die schwarzen Flecken des Plastrons sind zu zwei breiten Bändern verschmolzen und die Länge der Schenkelnaht ist länger als die der Brustnaht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Woran erkenne ich diese Unterart?

Thhh2
  • schwarze Bänderung auf dem Plastron
  • Kehlschilde meist ohne Zeichnung (Ausnahmen nicht selten)
  • Mittelnaht der Brustschilde immer kürzer als die der Schenkelschilde (Ausnahmen sind extrem selten)
  • Nähte der Humerale V-förmig
  • Inguinale vorhanden
Thhh3
  • kräftige schwarz-gelb Färbung
  • hochgewölbter Carapax
  • Schlüssellochzeichnung auf dem 5 Wirbelschild
Thhh1
  • gelber Wangenfleck mehr oder weniger ausgeprägt vorhanden

Es stehen keine Nachzuchten zum Verkauf

nach Oben